Steu­er­liche Organschaften

Komplexe Konstruk­tionen gewinn­brin­gend nutzen

Organschaften sind rein steu­er­liche Konstrukte zur Besteue­rung verbun­dener Unter­nehmen. Sie bieten eine Viel­zahl von attrak­tiven Opti­mie­rungs­mög­lich­keiten. Aller­dings ist die Thematik hoch­kom­plex und an einigen Stellen lauern Fall­stricke, die unbe­dingt vermieden werden müssen.

Die Voraus­set­zungen und Rechts­folgen der ertrag­steu­er­li­chen und umsatz­steu­er­li­chen Organ­schaft sind teil­weise vergleichbar, teil­weise hingegen völlig unter­schied­lich gere­gelt. So ist die Thematik hoch komplex und bedarf laufender steu­er­li­cher Bera­tung. Bspw. hat sich in der Vergan­gen­heit gezeigt, dass die nicht konse­quente Anpas­sung von Ergeb­nis­ab­füh­rungs­ver­trägen zu erheb­li­chen Steu­er­nach­teilen geführt hat.